Wohnen-PSG

Wenn die Natur einen negativ beeinflusst: Allergien und Asthma

Wenn die Natur einen negativ beeinflusst: Allergien und Asthma

Frische Luft tanken ist gesund – doch wie sieht es aus, wenn einen die gesunde Luft krank macht?

Für viele Leute ist es alles andere als unterhaltsam ein paar vergnügliche Stunden im Freien zu verbringen, denn sie haben Allergien. Wie die Natur einem einen Strick durch die Rechnung machen und was man dagegen tun kann, lesen Sie hier.

Symptome von Allergien und Asthma

Allergien und Asthma haben sehr unterschiedliche Symptome und müssen daher auf unterschiedliche Art und Weise behandelt werden.

Zu den häufigsten Symptomen von Allergien zählen:

  • Juckende und tränende Augen
  • Niesen
  • Triefende Nase
  • Kratzender Hals
  • Ausschläge

Zu den Asthma-Symptomen gehören:

  • Das Gefühl, die Brust verengt sich
  • Röcheln
  • Kurzatmigkeit
  • Husten (entweder früh am Morgen oder spät in der Nacht)

Asthma durch Allergien

Viele Leute zeigen ein Symptom, ohne die anderen zu haben, doch Allergien können in manchen Fällen Asthma auslösen oder es verschlimmern.

Bei 60% aller Leute die an Asthma leiden, kann ein direkter Zusammenhang zu bestehenden Allergien hergestellt werden und viele der Substanzen die Allergien auslösen, können auch Asthma auslösen. Zu diesen Substanzen gehören zum Beispiel Pollen, Sporen, Staub oder auch Haustierhaare.

Wenn Leute mit diesen sogenannten Allergenen in Kontakt kommen, dann greift das Immunsystem diese Allergene auf die selbe Art und Weise an, wie es Bakterien oder Viren angreifen würde. Deshalb haben betroffene oft wässrige Augen, eine triefende Nase und Husten.

Für Leute mit Asthma ist es deshalb empfehlenswert, dass sie die Zeit die sie im Freien verbringen limitieren und sich nicht in Gebieten aufhalten, in denen es zu viele Blüten gibt.

Die Genetik hat einen starken Einfluss darauf, wie stark eine Person von Allergien betroffen ist. Haben beispielsweise beide Elternteile Allergien, so ist es sehr wahrscheinlich, dass das Kind auch Allergien entwickelt.

Hat man auβerdem Allergien wie Heuschnupfen, so erhöht sich das Risiko, Asthma zu bekommen.

Wie man Allergien und Asthma behandeln kann

Die meisten Medikamente konzentrieren sich entweder auf Allergien oder Asthma, doch es gibt auch Ausnahmen:

  • Montelukast ist ein Medikament, das sowohl zur Behandlung von Asthma als auch Allergien eingesetzt wird. Man muss täglich eine Pille einnehmen und hier wird die Abwehrreaktion des Körpers reguliert.
  • Die Immuntherapie wird oft und gerne bei Allergien eingesetzt. Hier wird ein kleiner Anteil des Allergens in Form einer Spritze verabreicht und so kann der Körper eine Resistenz gegen diesen Stoff aufbauen. Diese Art von Allergiebekämpfung bedarf mehreren Spritzen und dauert mehrere Jahre lang. Man konnte noch nicht genau feststellen, wie lange diese Therapie in Anspruch nimmt, doch man geht von rund 3 Jahren aus.
  • Anti-Immunoglobulin zielt auf die Chemikalien ab, welche die allergische Reaktion auslö Diese Methode wird in der Regel nur für Leute empfohlen, die Asthma haben und nicht auf andere Behandlungsmethoden ansprechen.

Obwohl es in vielen Fällen einen Zusammenhang zwischen Allergien und Asthma gibt, kann Asthma auch durch viele andere Faktoren wie zum Beispiel kalte Luft oder Sport hervorgerufen werden.

Die beste Methode um Allergien und Asthma vorzubeugen ist darauf zu achten, welche Auslöser einen selbst am meisten betreffen.